Autor: 5GnBcx32-KK81-0

  • Gänseblümchen

    Gänseblümchen

    Das Gänseblümchen (Bellis perennis) dürfte, gemeinsam mit dem verwandten Löwenzahn, die populärste heimische Blumenart sein. Es wächst in Städten, Wiesen, auf Dämmen, an Wegrändern, in Parks und Gärten. Die hier gezeigten Gänseblümchen habe ich auf einem Damm bei Frankenthal in der Vorderpfalz entdeckt. Das Gänseblümchen kann ganzjährig blühen, seine Hauptblütezeit liegt aber im Frühjahr.

  • Zweiblütige Tulpe

    Zweiblütige Tulpe

    Die Zweiblütige Tulpe (Tulipa biflora) müsste eigentlich Mehrblütige Tulpe heißen. Sie kann bis zu sechs Einzelblüten je Blütenstiel zeigen. An regnerischen oder kalten Tagen hält sie ihre Blüten geschlossen. Das machen auch andere Frühblüher so. Tulipa biflora eignet sich für sonnige Standorte und verträgt auch trockene oder durchlässige Böden.

  • Niedrige Tulpe

    Niedrige Tulpe

    Die Wildform der Niedrigen Tulpe (Tulipa humilis) ist in Aserbaidschan, dem Iran und der Türkei heimisch. Für die Kultur im Garten werden einige Zuchtformen angeboten, wie die hier gezeigte Sorte „Persian Pearl“. Sie wird bis zu 15 Zentimeter hoch und blüht von Ende März bis in den April. An kühlen und regnerischen Tagen bleiben ihre […]

  • Garten-Hyacinthe

    Garten-Hyacinthe

    Die Garten-Hyazinthe (Hyacinthus orientalis) eignet sich nicht nur für den Garten, sie lässt sich auch gut als Zimmerpflanze kultivieren. Wer nicht auf schwere und aufdringliche Düfte steht, sollte sich für diese Form der Pflege aber nicht entscheiden. Die ersten Stunden nach dem Öffnen duften ihre Blüten veeery sweet.

  • Tulpen-Magnolie

    Tulpen-Magnolie

    Die Tulpen-Magnolie zählt zu den früh blühenden Bäumen. Hier in der Region ist sie derzeit (Ende März) bereits am Verblühen. Bei Magnolia × soulangeana handelt es sich um eine Kreuzung. Was am Malzeichen (×) in ihrem botanischen Namen zu erkennen ist. Beide Elternarten stammen aus China.

  • Gefleckter Aronstab

    Gefleckter Aronstab

    Im nicht blühenden Zustand sieht der Gefleckte Aronstab nicht spektakulär aus. Vor allem wenn er ohne Flecken auf den Blättern wächst. Wie in meinem Kiez, wo es nur unbefleckte Pflanzen gibt. Weshalb ich ihn mir in den Garten geholt habe. Eine gefleckte Version die im Kübel wächst und eine ungefleckte für das Beet. Das hier […]

  • Pflanzen „containern“

    Pflanzen „containern“

    Friedhöfe können spannende Biotope sein, auf denen es viel zu entdecken gibt. Und, das mag sich makaber lesen, auch Quellen für kostenlose Pflanzen. In den dort aufgestellten Containern werden nämlich viele mehrjährige Gewächse entsorgt. Sehen die Pflanzen auf den Bildern tot oder erfroren aus? Nein, sie könnten weiter kultiviert werden. Bei beiden, dem rosa blühenden […]

  • Knoblauchsrauke & Scharbockskraut

    Knoblauchsrauke & Scharbockskraut

    Die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata, Familie Kreuzblütler) und das Scharbockskraut (Ficaria verna, Familie Hahnenfußgewächse) können gemeinsam anzutreffen sein, sind aber nicht verwandt. Beide Pflanzen besiedeln Gebüschsäume, Parks, Gärten, Wälder, Dämme oder Wiesen. Das Scharbocksrkaut blüht bereits Ende Februar und bleibt deutlich kleiner als die Knoblauchsrauke. Die erst ab April blüht.

  • Schmetterlingsflieder & Frühlings-Hungerblümchen

    Schmetterlingsflieder & Frühlings-Hungerblümchen

    Der Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) stammt ursprünglich aus China und ist als Zierpflanze nach Mitteleuropa und in weitere Regionen gelangt. Wo er sich teilweise auch verwildert etablieren konnte. Hilfreich dabei ist die Eigenschaft, dass er auch an – auf den ersten Blick – ungastlichen Standorten überleben kann. Wie zum Beispiel auf Mauern. Auf den ersten Blick […]

  • Wald-Gelbstern & Duftveilchen

    Wald-Gelbstern & Duftveilchen

    Den Wald-Gelbstern habe ich hier im Blog bereits vorgestellt. Dabei vergessen zu erwähnen habe ich, dass er sich seinen Lebensraum mit dem nicht verwandten Duftveilchen teilen kann. Was hiermit nachgeholt wäre. Dass er mit den Krötenlilien verwandt ist, sieht man dem Wald-Gelbstern nicht an.